Omnibusse der Stadtwerke Osnabrück - eine Zeitreise
                    
(die Bilder sind ein Link zum großen Bild)

2013 Ein weiterer E-Bus vom Typ Oreos ergänzt den Fuhrpark.
2011 Die letzten MB O 405GN2 verlassen den Fuhrpark.

Ein E- Bus von Brenda Menardi wird beschafft.
2010 Nach 49 Jahren gibt es wieder Omnibusanhänger im Fuhrpark
2009 Der letzte MB O 405N2-Solowagen wird ausgemustert.
2007 20 Neoplan mit EEV-Motoren werden beschafft.
Die letzten MAN NL 202 werden ausgemustert.
2005 11 neue Neoplan Solowagen lösen den Typ MAN NL 202 ab.
2003 Der letzte MB 405G wird ausgemustert.

Damit ist der Fuhrpark komplett auf Niederflurbusse umgestellt.
 
2001 Die ersten 16 MB Citaros werden beschafft.


Der letzte MAN 240H verlässt den Fuhrpark.

1999

 

1996


Der ÖPNV im Raum Osnabrück wird neu geordnet.
 21 Mercedes Benz O 405GN 2 werden beschafft.

Solowagen werden verkauft.
1995 Mercedes Benz liefert folgende Fahrzeuge:

  3 Gelenkzüge, Typ O 405GN2
12 Solowagen, Typ O 405 N2

1994 2 Niederflurgelenkzüge werden gekauft.
Typ: Mercedes Benz O 405 GN2

12 neue Mercedes Benz O 405 N2 ersetzen weitere Wagen vom
Typ MAN SL 200.

1993 31 neue Niederflurbusse, vom Typ MAN NL 202,
ersetzen Busse vom Typ MAN SL 200.
1992 Der erste Niederflurbus ist da: Ein MAN NL 202.
(Foto)

2 Monate später folgt ein zweiter Niederflurbus: Mercedes Benz O 405 N

1990 Mit dem Einkauf von 9 Bussen vom Typ Mercedes Benz O 405G wird ein Gesamtbestand von 26 Wagen erreicht.

Die letzten 9 MAN SG 192 werden zur Partnerstadt Greifswald überführt.
1989 10 MAN SG 192 werden durch Mercedes Benz O 405G ersetzt.
1987 7 neue Mercedes Benz O 405G ersetzen einen Teil der MAN SG 192
1986 4 MAN SG 240 H erhöhen den Bestand auf insgesamt 14 Wagen von diesem Typ.
1985 6 MAN SG 240 H ergänzen den Fuhrpark.
1983 24 Mercedes Benz O 305 ersetzen die Mercedes-Busse der 70er Jahre.
1982 4 MAN SG 240 H werden gekauft.
1980 Die bisher größte Busbestellung ist ausgeliefert.
33 MAN SL200 zum Fototermin in Position gefahren.
Sie ersetzen einen großen Teil der MAN HO M 12A.
1978 Am 29.7.1978 fährt der letzte Anderthalbdecker seine Abschiedsrunde.

2 weitere MAN SG 192 werden ausgeliefert.
4 gebrauchte MB-Gelenkzüge werden gekauft.

1977
 


1974

In dieser Zeit werden insgesamt 20 weitere MAN SG 192 gekauft.
1973 13 weitere Mercedes Benz  O 305 werden diesmal mit besonderer Geräuschkapselung beschafft.

Die Wagen werden deshalb "Flüsterbus" genannt.
 

1972 14 neue Mercedes Benz O 305 ersetzen die letzten Büssing TU11 und die MAN 750 HO M11.

Ein Teil der Anderthalbdecker wird durch 8 neue MAN SG 192 ersetzt.
1971  
Die 2 ersten Gelenkzüge werden gekauft.
Typ: MAN SG 890
Zusätzlich liefert MAN 9 Solowagen vom Typ 750 HO SL.
1970 17 neue Büssing BS110V werden gekauft.
 Es sind die letzten Busse dieser Marke für den Verkehrsbetrieb.
1969 Nachdem weitere 3 MAN  750 HO M 12A geliefert wurden, sind jetzt insgesamt 24 Wagen von diesem Typ im Fuhrpark.
1968 Am 10.06.1968 endet die Ära der O-Busse.
Sie werden auf Dieselbetrieb umgebaut oder verschrottet.

Nochmals 10 Wagen vom Typ MAN 750 HO M 12A werden gekauft.

1967 Die ersten O-Busse werden auf Dieselbetrieb umgebaut.
(Foto zeigt einen umgebauten HS 160)

2 weitere Busse, Typ MAN 750 HO M 12A lösen alte Büssingbusse ab.

1966 9 Busse vom Typ MAN 750 HO M12A werden angeliefert.
1963  

Büssing liefert weitere 4 Busse vom Typ Senator 12R U7. (Foto)

3 weitere Busse vom Typ MAN 750 HO M11 werden gekauft.

1962 Büssing liefert 7 Busse vom Typ Senator 12R U7.

4 Solowagen von MAN, Typ 750 HO M11,
lösen die ältesten Büssing-Wagen ab. (Foto)
1961 Mit dem Kauf von 7 weiteren Hs 160/OSL ist der Höchststand
von 35 O-Bussen errreicht.
3 Büssing Anderthalbdecker werden gekauft.

Die letzten 3 Omnibusanhänger werden zum Jahresende abgemeldet.

1960 9 Henschel E 632 werden angeschafft.
1959 Der O-Bus-Fuhrpark wird stark erweitert:
6 neue HS II/6500 Anderthalbdecker und 4 HS 160/OSL

Zusätzlich werden 3 Büssing Anderthalbdecker TU 10 und
ein Büssing TU 11/U11gekauft.

1958 Eine Umfangreiche Neuanlieferung:
7 Büssing TU11/U10 +
8 Büssing TU10 Anderthalbdecker
1957 Der erste O-Bus-Anderthalbdecker.
Entstanden durch einen Umbau auf ein HS II - Fahrgestell aus Mettmann.

3 Diesel-Busse vom Typ Büssing TU11/U11 werden gekauft.

1956 Der erste Anderthalbdecker ist in Osnabrück unterwegs.
Wagen 127. Ein Büssing 6500T.
1955

5 Büsssing 6500T + 2 Henschel HS N II in kurzer Bauform, mit 2 Türen, ergänzen den Fuhrpark.
(Foto zeigt den Büssing 6500T)

1954 5 neue Büssing 4000T werden gekauft.
3 Aufbauten stammen von der Fa. Ludewig (Foto)
2 Aufbauten stammen von der Fa. Emmelmann
1953 Der Bestand an O-Bussen wird ausgebaut:
2 Henschel HS N II, lange Bauform , mit drei Türen.
1950 2 weitere O-Busse werden beschafft.
Wieder Henschel HS II 6500/Wegmann
1949 Ab dem 02.12.1949 fahren O-Busse in Osnabrück.
Die ersten Fahrzeuge: Henschel HS II 6500/Wegmann
1946 Es sind wieder 7 Busse vorhanden.
Einige ehemalige Fahrzeuge haben die Kriegswirren überstanden.
 
1945 Nur noch 1 Bus befindet sich im Fuhrpark.
Der Omnibusverkehr kann nicht mehr durchgeführt werden.
 
1940 6 neue Büssing 500T stehen zum Fototermin im Depot.

Einige sind nach einem Umbau in den 50er Jahren noch weitere Jahre im
Einsatz.

1936 2 Opel Blitz ergänzen den Fuhrpark.
1934 Ein Büssing 8000 wird gekauft.
Anfangs mit einer Holzgasanlage ausgerüstet,
ist er später als Dieselwagen bis 1956 unterwegs.
Sein Kosename: Jumbo
1929 Am 19.12. wird der erste Linienbus des Verkehrsbetriebes eingesetzt.
Es handelt sich um einen Büssing Typ III